Hot and Steamy

Opening: 30. März, 2022, 19h

Duration: 31. März – 28. Mai, 2022

Leon Hösl will be speaking about the exhibition

There is one element in Hanakam & Schuller's repertoire that has been recurring for years and yet continues to surprise me: derivatives of everyday consumption, containers and closures made of plastic in a wide variety of shapes and colors, all based on the same system. Like the sentence building blocks of a chat bot, the individual parts can be linked together almost at random. Meanwhile, there is a seemingly endless series of these enigmatic artifacts (SPEICHER (2022)), which result in a characteristic system of forms that can never be deciphered and thus become their very own language. These elements appear in almost every work by Hanakam & Schuller, are used as a kind of pawn in films, intertwine into grotesques, or are presented gloved like a shrine. In a new series (PROFILE (2022)), the objects additionally appear as prints on the gloves - a confusing doubling: the glove serves to hold, thus show, the object and its surface becomes an image of the same. The aura around these plastic objects is growing, one could almost speak of a cult that is forming around them. And this impression is not accidental, because the dynamics in the interplay of language, gesture, architecture, materiality and form in the creation of an aesthetic of uniqueness, is at the same time a readily used technique as well as a favorite field of investigation for Hanakam & Schuller. This field includes the long history of landscape viewing and idealization of nature as well as International Style architecture, emblematics, or textual forms of Mannerism.

Often language and text sources are at the very beginning of their working process. This was also the case with the 2-channel installation THE MOIST CABINET (2021), for the creation of which we worked closely together last year. Two stanzas from William Shakespeare's VENUS AND ADONIS (1593) and Bettina von Arnim's poem AN PAMPHILIO (19th century) determined the direction for the video work and can now be heard alternately and overlapping in the respective original language as voice-over. Both texts use descriptions of nature for their linguistic images, which point to very different attitudes of the authors: In Shakespeare, nature serves as a catalyst of sexual desire; in Arnim, the physical experience of nature triggers the need for its preservation. On the one hand, "And calls it heavenly moisture, air of grace, / Wishing her cheeks were gardens full of flowers / So they were dew'd with such distilling showers." And on the other, "Thy silence, nature, do not break. / Not on rustling leaf / With stylus wake thee." The text material drew the eye to the Black Forest in southwestern Germany. A region known for its qualities as a natural water reservoir, so valuable especially today, and therefore a popular setting for air cures, became the film's production location. The dining room of a sanatorium in St. Blasien, one of the most famous climatic health resorts, became the central filming location. A magnificent hall completely lined with marble, the walls decorated with paintings by Adolf Hildenbrand dedicated to the elements. Nature divided into earth, water, air and fire. An air chamber in the shape of a giant peanut glides through the hall. It encloses the air, places it in space and presents it so that one is again reminded of Shakespeare: "air of grace".

While in THE MOIST CABINET the influence of language on man's understanding of nature is revealed, it seems to me that FIREPLACE (2022) reverses this relationship. The fire, hemmed in by a hearth of ancient reliefs on which we re-encounter familiar artifacts, speaks to us in a way that instills self-awareness, purposefulness, and mindfulness. Motivational advice texts and firesides: an almost unbeatable combination. The three most successful YouTube fireplace videos have 170 million clicks. And behind the talking flames are the words of Robert H. Schuller (1926-2015), televangelist, best-selling author and founder of the gigantic Crystal Cathedral in Los Angeles. The flickering of the flames, the affirmation "If you can dream it, you can do it" and the subversive effect is not long in coming: the pulse slows down, self-confidence increases, focus sharpens. Language shapes our view and influences our relationship to the environment, but it also manages to transform self-perception from one moment to the next - abracadabra!

Leon Hösl

Markus Hanakam was born in 1979 in Essen, West Germany, lives and works in Vienna.
Roswitha Schuller was born in 1984 in Friesach, Austria, lives and works in Vienna.
Both attended the class for art and design from 2002-2007 and the class for sculpture from 2006-2009 at the University of Applied Arts Vienna,
Roswitha Schuller received her Ph.D. in sociology of art and culture in 2012.
The artists have been working together since 2004.

Selection of solo shows: Hanakam & Schuller x Current Interests, MAK Center for Art and Architecture Los Angeles (US), 2022, Builders & Widgets, Maison Cattin, Voegtlinshoffen (FR), 2021, Hanakam & Schuller, Krinzinger Projekte, Vienna (A), 2021 The Emblematic Cabinet, Galerie im Traklhaus, Salzburg (A), 2020, The Emblematic Cabinet, Städtische Galerie Cham im Cordonhaus, Cham (DE), 2020, OIKOS, ART BOX im Museumsquartier, Vienna (A), 2020, Linterna Magica, Ebensperger Rhomberg x Berlinale Forum Expanded, Berlin (DE), 2020, Heralds & Enblems, Museo Lapidarium, Novigrad/Cittanova (HR), 2019, The Heralds, HilbertRaum Berlin (DE), 2018, Mobile, Galerie Krinzinger (A), 2017, Die Acht Schätze, Neuer Kunstverein Wien (A), 2016, Cosmic Cathedral, Galerie Krinzinger, Vienna (A), 2016, Phantom und Travertin (mit Janek Rous), Austrian Cultural Forum, Prague (CZ), 2015, Crystal Cathedral, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A), 2012, Palaces & Courts, MAK Österr. Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst, Vienna (A), 2010, Road Movie, Kunsthalle Wien Ursula Blickle Lounge (A), 2009

Selection of group shows: Biennale für Freiburg, Freiburg im Breisgau (GER), 2021, Kulturforum-Berlin (GER), 2021, Onassis Foundation, Athens (GR), 2021, Contemporary Art Initiative, Piraeus (GR, online), 2021, Kunstverein Kärnten, Klagenfurt (A) 2020, Anthropocene On Hold, PCAI Polyeco Contemporary Art Initiative, Piraeus (GR) 2020 (online), Mind so Fast, Body so Slow, Berlin Weekly, Berlin (DE) 2020, House of Rituals, Vienna Art Week, Vienna (A) 2020, Rencontres Internationales, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (DE) 2020, Rencontres Internationales, Contemporary Moving Images, Louvre Auditorium, Paris (FR) 2020, Contemporary Moving Images, Paris (FR), 2019, Museum Villa Stuck, Munich (DE), 2018, This year, their work will be on view at the Freiburg Biennial in Freiburg in Breisgau (DE).


German version:


Hot and Steamy

Eröffnung: 30. März, 2022, 19h
Dauer: 31. März – 28. Mai, 2022
Zur Eröffnung spricht: Leon Hösl
Markus Hanakam und Roswitha Schuller werden bei der Eröffnung anwesend sein.

Es gibt ein Element im Repertoire von Hanakam & Schuller, das seit Jahren wiederkehrend ist und mich trotzdem immer wieder überrascht: Derivate des täglichen Konsums, Behältnisse und Verschlüsse aus Plastik in verschiedensten Formen und Farben, die alle auf dem gleichen System beruhen. Wie die Satzbausteine eines Chat-Bots lassen sich die Einzelteile fast willkürlich miteinander verbinden. Inzwischen gibt es eine scheinbar unendliche Serie dieser rätselhaften Artefakte (SPEICHER (2022)), die ein charakteristisches Formensystem ergeben, das nie dechiffriert werden kann und so zu ihrer ganz eigenen Sprache wird. In fast jeder Arbeit von Hanakam & Schuller tauchen diese Elemente auf, werden in Filmen als eine Art Spielfigur eingesetzt, verschlingen sich zu Grotesken oder werden wie ein Heiligtum behandschuht präsentiert. In einer neuen Serie (PROFILE (2022)) tauchen die Objekte zusätzlich als Prints auf den Handschuhen auf – eine verwirrende Dopplung: der Handschuh dient zum Halten, also Zeigen des Objekts und seine Oberfläche wird zur Abbildung desselben. Die Aura um diese Plastikobjekte wird immer größer, fast könnte man von einem Kult sprechen, der sich um sie bildet. Und dieser Eindruck ist nicht zufällig, denn die Dynamik im Zusammenspiel von Sprache, Geste, Architektur, Materialität und Form bei der Erzeugung einer Ästhetik der Einzigartigkeit, ist gleichzeitig eine gerne eingesetzte Technik wie auch ein beliebtes Untersuchungsfeld von Hanakam & Schuller. Zu diesem Feld gehören die lange Geschichte der Landschaftsbetrachtung und Idealisierung der Natur genauso wie die Architektur des International Style, die Emblematik oder Textgebilde des Manierismus.

Häufig stehen Sprache und Textquellen ganz am Anfang ihres Arbeitsprozesses. So auch bei der 2-Kanal- Installation THE MOIST CABINET (2021), für dessen Entstehung wir letztes Jahr eng zusammenarbeiteten. Zwei Strophen aus William Shakespeares VENUS UND ADONIS (1593) und Bettina von Arnims Gedicht AN PAMPHILIO (19. Jhdt.) haben die Richtung für die Videoarbeit bestimmt und sind nun abwechselnd und überlappend in der jeweiligen Originalsprache als Voice-Over zu hören. Die beiden Texte verwenden Naturbeschreibungen für ihre Sprachbilder, die auf ganz unterschiedlichen Einstellungen der Autor*innen hindeuten: Bei Shakespeare dient die Natur als Katalysator sexueller Lust, bei Arnim löst die körperliche Erfahrung von Natur das Bedürfnis nach deren Bewahrung aus. Auf der einen Seite: „And calls it heavenly moisture, air of grace, / Wishing her cheeks were gardens full of flowers / So they were dew’d with such distilling showers.“ Und auf der anderen: „Dein Schweigen, Natur, nicht brechen. / Nicht auf raschelndem Blatt / Mit dem Griffel dich wecken.“ Das Textmaterial lenkte den Blick auf den Schwarzwald im Südwesten Deutschlands. Eine Region bekannt für seine gerade heute so wertvollen Qualitäten als natürlicher Wasserspeicher und daher auch eine beliebte Umgebung für Luftkuren, wurde zum Produktionsort des Films. Der Speisesaal eines Sanatoriums in St. Blasien, einem der bekanntesten Luftkurorte, zum zentralen Drehort. Ein prunkvoller, vollständig mit Marmor ausgekleideter Saal, die Wände geschmückt mit den Elementen gewidmeten Malereien von Adolf Hildenbrand. Die Natur aufgeteilt in Erde, Wasser, Luft und Feuer. Durch den Saal gleitet eine Luftkammer in Form einer riesigen Erdnuss. Sie umschließt die Luft, stellt sie in den Raum und präsentiert sie, so dass man wieder an Shakespeare erinnert wird: „air of grace“.

Während sich in THE MOIST CABINET der Einfluss von Sprache auf das Naturverständnis des Menschen offenbart, kommt es mir vor, als würde FIREPLACE (2022) dieses Verhältnis umdrehen. Das Feuer, eingehegt von einem Kamin mit antiken Reliefs, auf denen uns die bekannten Artefakte wieder begegnen, spricht zu uns auf eine Art, die Selbstbewusstsein, Zielgerichtetheit und Achtsamkeit einflößt. Motivierende Ratgebertexte und Kaminfeuer: eine fast unschlagbare Kombination. Die drei erfolgreichsten Youtube- Kaminfeuervideos kommen auf 170 Millionen Klicks. Und hinter den sprechenden Flammen stehen die Worte von Robert H. Schuller (1926-2015), Fernsehprediger, Bestsellerautor und Gründer der gigantischen Crystal Cathedral in Los Angeles. Das Flackern der Flammen, die Affirmation „If you can dream it, you can do it“ und die subversive Wirkung lässt nicht lange auf sich warten: der Puls wird langsamer, das Selbstbewusstsein größer, der Fokus schärfer. Sprache prägt den Blick und beeinflusst unser Verhältnis zur Umwelt, aber sie schafft es auch, die Eigenwahrnehmung von einem Moment auf den anderen zu verwandeln – abracadabra!

Leon Hösl 

Markus Hanakam wurde 1979 in Essen, BRD, geboren, lebt und arbeitet in Wien.
Roswitha Schuller wurde 1984 in Friesach, Österreich geboren, lebt und arbeitet in Wien.
Beide besuchten von 2002-2007 die Klasse für Kunst und Design und von 2006-2009 die Klasse für Bildhauerein an der Universität für Angewandte Kunst Wien,
Roswitha Schuller erhielt 2012 den Ph.D. für Kunst- und Kultursoziologie.
Die Künstler arbeiten seit 2004 zusammen.

Auswahl an Einzelausstellungen: Hanakam & Schuller x Current Interests, MAK Center for Art and Architecture Los Angeles (US), 2022, Builders & Widgets, Maison Cattin, Voegtlinshoffen (FR), 2021, Hanakam & Schuller, Krinzinger Projekte, Wien (A), 2021 The Emblematic Cabinet, Galerie im Traklhaus, Salzburg (A), 2020, The Emblematic Cabinet, Städtische Galerie Cham im Cordonhaus, Cham (DE), 2020, OIKOS, ART BOX im Museumsquartier, Vienna (A), 2020, Linterna Magica, Ebensperger Rhomberg x Berlinale Forum Expanded, Berlin (DE), 2020, Heralds & Enblems, Museo Lapidarium, Novigrad/Cittanova (HR), 2019, The Heralds, HilbertRaum Berlin (DE), 2018, Mobile, Galerie Krinzinger (A), 2017, Die Acht Schätze, Neuer Kunstverein Wien (A), 2016, Cosmic Cathedral, Galerie Krinzinger, Wien (A), 2016, Phantom und Travertin (mit Janek Rous), Austrian Cultural Forum, Prag (CZ), 2015, Crystal Cathedral, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A), 2012, Palaces & Courts, MAK Österr. Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst, Wien (A), 2010, Road Movie, Kunsthalle Wien Ursula Blickle Lounge (A), 2009, Auswahl an Gruppenausstellungen: Biennale für Freiburg, Freiburg im Breisgau (GER), 2021, Kulturforum- Berlin (GER), 2021, Onassis Foundation, Athen (GR), 2021, Contemporary Art Initiative, Piraeus (GR, online), 2021, Kunstverein Kärnten, Klagenfurt (A) 2020, Anthropocene On Hold, PCAI Polyeco Contemporary Art Initiative, Piraeus (GR) 2020 (online), Mind so Fast, Body so Slow, Berlin Weekly, Berlin (DE) 2020, House of Rituals, Vienna Art Week, Wien (A) 2020, Rencontres Internationales, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (DE) 2020, Rencontres Internationales, Contemporary Moving Images, Louvre Auditorium, Paris (FR) 2020, Contemporary Moving Images, Paris (FR), 2019, Museum Villa Stuck, München (DE), 2018.

In diesem Jahr werden ihre Arbeiten in der Biennale für Freiburg in Freiburg im Breisgau zu sehen sein.