Soft opening: 9th of June, 15-21 pm

Exhibition duration: 10th of June – 27th of August, 2022

We live in dark times, with war raging on the EU’s border, more refugees than aid organizations can handle, the smouldering threat of Covid returning in a different guise and the climate crisis looming over us. Joep van Lieshout of Atelier Van Lieshout (AVL) provides some light as the torchbearer of radical change. As a participant in the current documenta exhibition in Kassel, AVL presents a mobile platform for communal action and critical interaction. The exhibition ‘Light in the Darkness’ fulfils Van Lieshout’s mission to enlighten more literally by presenting a wide selection of lamps.

Joep van Lieshout has been fascinated by lamps ever since AVL started making furniture in the 1990’s, always blurring the line between autonomous and applied art while questioning the dogmas of unicity and authorship. Unlike chairs or tables, which always have to meet certain criteria of height, angle and solidity, the construction of lamps is not related to the shape, size or movements of the human body. Which means it can be anything, even an incubator or an operation table. In Van Lieshout’s opinion, if it radiates light, it’s a lamp.

The lamp’s singular functionality proved extremely fruitful creatively, as evidenced by Light in Darkness. Van Lieshout does not limit himself to any shape, type or style. Some of his creations might look conventional at first, but have been executed in robust steel or the base and the shade have been turned up side down making the light shine from below and elevating the base to the status of sculpture on a pedestal. The visual language often refers to known AVL themes, such as human anatomy, utilitarian objects necessary for survival and the relentless progression of time.

A special category are the Renegades. They were created as a passionate and somewhat recalcitrant reaction to the fetishistic awe for authenticity in the traditional art world as well as overly regulated design practices that have designers prototype and test new models for years before actually producing them. Van Lieshout is extremely passionate about keeping the wheels of imagination spinning at high speed and his creative drive, fuelled by the hundreds of drawings he makes every week, bulldozers everything in its path. The text on the Manifesto Lamp reads like the recipe for mass-production but can also be interpreted as a call to action: start building, take matters into your own hands and enlighten the world.

Typical of Van Lieshout’s work in general, the message of these lamps is hardly unequivocal and straightforward. They may shed light in the darkness, but what they bring to light might not be all good. The masks in Twins can refer to both freedom fighters and terrorists. And The Beginning of Everything forbodes an inevitable ending. Van Lieshout reminds us that the presence of light always implies darkness. And more disturbingly: the monsters under the bed that hide in shadows and can’t be identified as good or evil, are sources of love or inflictors of pain.

These lamps are like the MAMA Werner that is now on display at documenta fifteen. It’s an armour plated vehicle not unlike the tanks used by Mexican drug cartels or terrorist organizations. It’s named after Werner Herzog, the pioneer of New German Cinema who would go to great lengths, even cross moral lines, to transform reality so viewers can witness the ‘ecstatic truth’, as he calls it. However, in Kassel the MAMA Werner is used as a platform for discussions, readings and workshops about climate change, indigenous knowledge and artistic potential for change. Here, it’s a force for development, healing and improvement. It goes to show that meanings always depend on intentions and context. It comes down to the light things are presented in.

Atelier Van Lieshout is the studio founded by sculptor, painter and visionary Joep van Lieshout (born 1963, Ravenstein, Netherlands. Lives and works in Rotterdam). After graduating at the Rotterdam Art Academy Van Lieshout quickly rose to fame with projects that travelled between the world of easy-clean design and the non-functional area of art: sculpture and installations, buildings and furniture, utopias and dystopias.

Van Lieshout's works have been included in the Gwangju, Venice, Yokohama, Christchurch, Shanghai and São Paulo biennials. AVL is in part of the permanent collections of public and private institutions such as: FNAC, Paris; Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam; Stedelijk Museum, Amsterdam; Prada Foundation, Milan; Ludwig Forum, Aachen; Folkwang Museum, Essen; Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich.

Atelier Van Lieshout is internationally represented by Gallery Krinzinger (Austria), Jousse Enterprise/ galerie Philip Jousse (France), OMR (Mexico), Gío Marconi (Italy), and Carpenters Workshop Gallery (UK, France and USA).

 

 

GERMAN VERSION:

 

Eröffnung: 9. Juni, 15-21 Uhr

Dauer der Ausstellung: 10. Juni - 27. August, 2022

Öffnungszeiten:

Juni, Juli: Di-Fr 12 - 18 Uhr & Sa 11-2 Uhr,

August: Mi-Fr 12 - 18 Uhr & Sa 11 - 14 Uhr.

 

Wir leben in düsteren Zeiten: Krieg an den Grenzen der EU, mehr Flüchtlinge, als die Hilfsorganisationen bewältigen können, die schwelende Bedrohung durch Covid-19 – immer wieder in anderer Gestalt zurückkehrend – und die Klimakrise, die uns bedroht. Joep van Lieshout vom Atelier Van Lieshout (AVL) sorgt als Fackelträger des radikalen Wandels für etwas Licht. Als Teilnehmer an der aktuellen Documenta-Ausstellung in Kassel präsentiert AVL eine mobile Plattform für gemeinschaftliche Aktionen und kritische Interaktion. Die Ausstellung 'Light in the Darkness' erfüllt Van Lieshouts Mission, im wahrsten Sinne des Wortes zu erleuchten, indem eine große Auswahl an Lampen präsentiert wird.

Joep van Lieshout ist von Lampen fasziniert, seit AVL in den 1990er Jahren mit der Herstellung von Möbeln begann. Dabei verwischt er immer wieder die Grenze zwischen autonomer und angewandter Kunst und stellt die Dogmen von Einheitlichkeit und Autorschaft in Frage. Im Gegensatz zu Stühlen oder Tischen, die immer bestimmte Kriterien in Bezug auf Höhe, Winkel und Festigkeit erfüllen müssen, ist die Konstruktion von Lampen nicht an die Form, Größe oder Bewegung des menschlichen Körpers gebunden. Das heißt, sie kann alles sein, sogar ein Inkubator oder ein Operationstisch. Für Van Lieshout ist es eine Lampe, wenn sie Licht ausstrahlt.

Die einzigartige Funktionalität der Lampe erwies sich in kreativer Hinsicht als äußerst fruchtbar, wie Light in Darkness beweist. Van Lieshout beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Form, einen bestimmten Typ oder Stil. Einige seiner Kreationen sehen auf den ersten Blick konventionell aus, sind aber in robustem Stahl ausgeführt oder Sockel und Schirm sind umgedreht, so dass das Licht von unten scheint und der Sockel zur Skulptur auf einem Sockel wird. Die Bildsprache bezieht sich oft auf bekannte AVL-Themen wie die menschliche Anatomie, überlebenswichtige Gebrauchsgegenstände und das unerbittliche Fortschreiten der Zeit. Eine besondere Kategorie sind die Renegades. Sie entstanden als leidenschaftliche und etwas widerspenstige Reaktion auf die fetischistische Ehrfurcht vor der Authentizität in der traditionellen Kunstwelt sowie auf übermäßig regulierte Designpraktiken, die Designer jahrelang Prototypen erstellen und neue Modelle testen lassen, bevor sie tatsächlich produziert werden. Van Lieshout ist äußerst leidenschaftlich, wenn es darum geht, die Räder der Vorstellungskraft auf Hochtouren laufen zu lassen. Der Text auf der Manifesto Lamp liest sich wie ein Rezept für die Massenproduktion, kann aber auch als Aufruf zum Handeln interpretiert werden: Fang an zu bauen, nimm die Dinge selbst in die Hand und erleuchte die Welt.

Wie in Van Lieshouts Werk im Allgemeinen, ist die Botschaft dieser Lampen nicht eindeutig und geradlinig. Sie mögen Licht in die Dunkelheit bringen, aber das, was sie ans Licht bringen, ist vielleicht nicht nur gut. Die Masken in Twins können sich sowohl auf Freiheitskämpfer als auch auf Terroristen beziehen. Und The Beginning of Everything verbietet ein unausweichliches Ende. Van Lieshout erinnert uns daran, dass die Anwesenheit von Licht immer auch Dunkelheit bedeutet. Und noch beunruhigender: Die Monster unter dem Bett, die sich in den Schatten verstecken und nicht als gut oder böse identifiziert werden können, sind Quellen der Liebe oder Verursacher von Schmerzen.
Diese Lampen sind wie die MAMA Werner, die gerade auf der Documenta 15 zu sehen ist. Es ist ein gepanzertes Fahrzeug, nicht unähnlich den Panzern, die von mexikanischen Drogenkartellen oder terroristischen Organisationen benutzt werden. Benannt ist es nach Werner Herzog, dem Pionier des Neuen Deutschen Films, der bis an die Grenzen der Moral ging, um die Realität so zu verändern, dass die Zuschauer die "ekstatische Wahrheit", wie er es nannte, erleben konnten. In Kassel wird die MAMA Werner jedoch als Plattform für Diskussionen, Lesungen und Workshops über den Klimawandel, indigenes Wissen und künstlerisches Veränderungspotenzial genutzt. Hier ist sie eine Kraft für Entwicklung, Heilung und Verbesserung. Es zeigt sich, dass Bedeutungen immer von Intentionen und Kontext abhängen. Es kommt auf das Licht an, in dem die Dinge präsentiert werden.

Atelier Van Lieshout ist das Studio des Bildhauers, Malers und Visionärs Joep van Lieshout (geb. 1963, Ravenstein, Niederlande, lebt und arbeitet in Rotterdam). Nach seinem Abschluss an der Rotterdamer Kunstakademie wurde Van Lieshout schnell mit Projekten bekannt, die sich zwischen der Welt des pflegeleichten Designs und dem nicht-funktionalen Bereich der Kunst bewegten: Skulpturen und Installationen, Gebäude und Möbel, Utopien und Dystopien. Van Lieshouts Werke waren auf den Biennalen von Gwangju, Venedig, Yokohama, Christchurch, Shanghai und São Paulo zu sehen. AVL ist in den ständigen Sammlungen öffentlicher und privater Institutionen vertreten, darunter: FNAC, Paris; Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam; Stedelijk Museum, Amsterdam; Prada Foundation, Mailand; Ludwig Forum, Aachen; Folkwang Museum, Essen; Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich. Das Atelier Van Lieshout ist international vertreten durch die Galerie Krinzinger (Österreich), Jousse Enterprise/ galerie Philip Jousse (Frankreich), OMR (Mexiko), Gío Marconi (Italien) und Carpenters Workshop Gallery (UK, Frankreich und USA).